Möbelfabrik Hunger & Kegel

Diese befand sich Am Eichberg (Brandkatasternummer B53) und wird erstmals im Seidels Adressbuch 1890 auf Seite 56 erwähnt. Als Firmeninhaber werden auf Seite 13 Herr Paul H. Hunger und Paul H. Kegel benannt. Wahrscheinlich sind die Namen im Adressbuch von 1890 falsch wieder gegeben, denn 1894 werden August Paul Hunger (Kaufmann und Möbelfabrikant) und Paul Ernst (Kaufmann und Möbelfabrikant) angegeben. Ihre Produktion scheint ausschliesslich Stühle und Sofagestelle gewesen zu sein. 1905 wird als Inhaber nur noch ein Herr August Paul Hunger und Witwe Josephine Kegel erwähnt. Im Adressbuch von 1913 wird die Firma Rockhausen als Besitzer erwähnt, die es wahrscheinlich vorher aufgekauft hat.

Waldheimer Möbel-Fabrik Hunger & Kegel


Herausgeber


Waldheimer Möbelfabrik Hunger- Kegel, Juni 1902

Erläuterung

Eine Preisliste zu den angefertigten Möbeln der Firma. So konnte ein Salonstuhl bis zu 207 Reichsmark kosten, was für die damalige Zeit sehr viel Geld war.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.